Wie Intelligentpos Ihrem Bekleidungsgeschäft helfen kann

Montag, August 15, 2016 - 16:15
Wie Intelligentpos Ihrem Bekleidungsgeschäft helfen kann

 

Sie sind nun Inhaber eines Bekleidungsgeschäfts. Ein schönes Geschäft. Respekt.

Ich gehe davon aus, dass Sie alle Marken, die Sie verkaufen werden, sorgfältig ausgewählt haben, ebenso die Accessoires, die das gut zusammengestellte Sortiment am besten zur Geltung bringen, und dass Sie sich für einen ganz persönlichen individuellen Stil für Ihr Geschäft entschieden haben.

Sie haben auch beschlossen, wie Sie Zahlungen entgegennehmen. Daran haben Sie gedacht, richtig? Sie suchen nicht in letzter Minute nach den besten Lösungen?

Natürlich nicht.

Natürlich wissen Sie, dass Ihr POS-System für ein modernes Einzelhandelsgeschäft ausschlaggebender ist und dass es weit mehr tun kann, als nur Verkäufe abzuwickeln.

Wie viel mehr?

Ich freue mich, dass Sie das fragen. Das beste POS-System fungiert als Nervenzentrum Ihres Geschäfts, in dem nicht nur Zahlungen, sondern auch Verkaufsinformationen zusammengefasst und verarbeitet werden.

Wie kann dies Ihrem Laden helfen? Hier erfahren Sie es.

1) Lagermanagement – Welche Waren sind gegenwärtig auf Lager?

Die Bestandsaufnahme ist eine Qual. Sie ist zeit- und arbeitsaufwendig. Bitte machen Sie das nicht manuell.

Ein elektronisches POS-System (EPOS) unterstützt Sie automatisch bei Ihrem Lagermanagement.

Mit einem EPOS-System müssen Sie Ihre Kunden nicht verlassen, um im hinteren Ladenbereich in Pappkartons nach dem Inhalt zu suchen. Sie müssen sich nach Geschäftsschluss auch nicht jeden Tag hinsetzen, um sorgfältig aufzuzeichnen, was verkauft wurde und was noch auf Lager ist.

Mit elektronischen Hilfsmitteln können Sie alle Varianten jedes Kleidungsstücks erfassen, das Sie verkaufen, beispielsweise nach Stil, Farbe oder Größe. Das bedeutet, dass Sie stets einen genauen Überblick über Ihren Lagerbestand haben. Sie müssen nur einen Blick auf Ihren Bildschirm werfen.

Was kann ein EPOS-System sonst für Ihr Bekleidungsgeschäft tun?

 

2) Absatzförderung – Mitarbeitern helfen, nützliche, relevante Produkte zu empfehlen

POS-Technik kann Ihre Mitarbeiter zu Zusatzverkäufen und Cross-Selling anregen.

Das bedeutet, wenn Sie einige hübsche Artikel ausgesucht haben, die sich perfekt ergänzen, können Sie Ihre Kasse leicht so programmieren, dass diese miteinander verknüpften Artikel beim Zahlungsprozess empfohlen werden.

Ein leichter Gewinn für Ihren Geschäftsbetrieb und Ihre Kunden. Sie nutzen Ihr Talent, um traumhafte Produkte auszusuchen, Ihre Mitarbeiter können dieses Wissen an die Kasse weiterleiten.

Ihr Stil- und Modewissen kann in Ihr POS-System hochgeladen und problemlos aktualisiert werden, wenn sich Trends ändern und neue Produkte im Lager aufgenommen werden.

So profitieren Ihre Kunden von Ihrer Erfahrung, auch wenn Sie nicht jeden einzelnen selbst bedienen können.

3) Treueprogramme – Erfahren Sie mehr über Ihre besten Kunden

Jedes Kleinunternehmen sollte seine besten Kunden belohnen. Ein EPOS-System kann zu diesem Zweck ein Treueprogramm verwalten. Sie können die Käufe Ihrer Kunden aufzeichnen und Belohnungen und Gutscheine direkt über das System anbieten.

Zu wissen, welche Produkte Ihre besten Kunden bevorzugen, ist ein großer Vorteil. Sie können erfassen, welche Produkte tendenziell eher von Ihren Stammkunden und welche eher von Laufkundschaft gekauft werden. Auf Grundlage dieser Informationen sind Sie in der Lage, gezielt Marketingmaßnahmen umzusetzen und Kaufentscheidungen für Ihr Lager zu treffen.

Mit einem EPOS-System können diese detaillierten Informationen kinderleicht zusammengefasst werden. Der einzige Weg, Wachstum systematisch voran zu treiben, besteht in der Aufzeichnung Ihrer Geschäftsdaten. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Informationen erheben, die Ihrem Geschäft zum Erfolg verhelfen.

4) Einfaches Wachstum – kleine Schritte, eine große Vision.

Nach der Eröffnung Ihres Geschäfts, dem Aufbau Ihres Kundenstamms und dem Anstieg der Verkaufszahlen wünschen Sie sich ein EPOS-System, das Sie problemlos erweitern können, damit es mit Ihnen wächst.

Fangen Sie klein an – mit nur einem Terminal, einem Kartenlesegerät und einem Belegdrucker. Fügen Sie nach und nach weitere Elemente und zusätzliche Terminals hinzu, wenn sich Ihr Geschäft vergrößert. Dank des modularen Aufbaus können Sie mit einer Basisausstattung für Ihr EPOS-System starten, die für Ihr Bekleidungsgeschäft maßgeschneidert ist. Bei Bedarf können Sie sie durch neue Funktionen ergänzen.

Eine Vergrößerung beinhaltet neue Herausforderungen, und Sie möchten bestimmt nicht, dass die Überholung Ihres POS-Systems eine davon ist. EPOS-Systeme können ohne viel Aufwand durch neue Komponenten erweitert werden. Neue Software kann integriert und an neue POS angebunden werden.

EPOS-Technologie und Bekleidungseinzelhandel – eine stylishe Kombination

Insbesondere Besitzer von Bekleidungsgeschäften sind der Meinung, dass die EPOS-Technologie Ihr Geschäft unterstützt. Und der Anfang ist gar nicht so schwer. "Es war so unglaublich leicht“, sagt Lynn Gatherer, Geschäftsführerin des Bekleidungsgeschäfts und Cafés "Greenshoots" in Edinburgh.

Von einem elektronischen POS-System können Sie Folgendes erwarten:

  • Optimiertes Lagermanagement, ausschlaggebend für Bekleidungsgeschäfte
  • Weitergabe Ihrer Erfahrung – Cross-Selling passender Produkte oder Accessoires
  • Einfache Verwaltung von Treueprogrammen für Ihre besten Kunden
  • Bereitschaft, mit Ihnen zu wachsen – mehr Auswahl, Größen und Kunden sind kein Problem

Ein Geschäft ohne ein EPOS-System zu betreiben ist wie im Dunkeln zu arbeiten. Sie können Ihren Lagerbestand in Echtzeit sowie automatisch erstellte Geschäftsberichte abrufen und all Ihre Verkäufe aufzeichnen. Mit diesen Informationen können Sie Ihr Bekleidungsgeschäft strategisch betreiben, indem Sie schnell auf das Verhalten Ihrer Kunden reagieren.

Das EPOS-System erledigt datenintensive und sich wiederholende Aufgaben wie kein anderer. Sobald Ihr Geschäft datenoptimiert ist, müssen Sie sich nur noch um Ihre Kunden kümmern und diesen helfen, großartig auszusehen!

Nick Blackbourn